Was tun bei einer Zahnfleischentzündung?

Zahnfleischentzündungen können schmerzhaft sein. Sie können eine Ursache für Zahnfleischbluten sein. Wie du einer Entzündung im Zahnfleisch bzw. Gingivitis vorbeugst und wie du sie behandelst, wenn sie einmal aufgetreten ist, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Zahnfleischentzündung Ursachen

Eine Zahnfleischentzündung kann dir dein Lächeln nehmen.
Schönes lächeln bei gesundem Zahnfleisch – Vinicius Wiesehofer, unsplash.com (auch Beitragsbild)

Bevor wir klären, wie du Zahnfleischentzündungen vorbeugen oder gar heilen kannst, müssen wir über die Ursachen für die Entzündung klären. Die Hauptursache für eine Entzündung im Zahnfleisch sind bakterielle Zahnbeläge. Bakterien setzen sich am Zahnfleischrand ab und entzünden durch die Produktion von Giftstoffen dein Zahnfleisch.

Weitere Ursachen können sein:

  • Mechanische Verletzungen des Zahnfleisches,
  • Verbrennung des Zahnfleisches durch beispielsweise heiße Essen,
  • chemische Substanzen,
  • Genetische Faktoren,
  • Pilze oder Viren

Die bakterielle Entzündung des Zahnfleisches wird auch als Gingivitis bezeichnet.

Zahnfleischentzündung Symptome

Die Symptome sind verschieden. Häufig erkennst du eine Entzündung daran, dass du stärkeren Mundgeruch als normal hast. Ein weiteres Indiz ist Zahnfleischbluten beim Zähneputzen.

  • Schwellungen, Rötungen und Blutungen des Zahnfleisches
  • Schlechter Geschmack im Mund
  • Mundgeruch
  • Eiterbildung in den Zahnzwischenräumen
  • Empfindlichkeit und Schmerzen während des Zähneputzens oder Essens

Zahnfleischentzündung schmerzen

Mit Zahnfleisch schmerzen ist nicht zu spaßen. Die Entzündung ist ein Zeichen, dass dein Immunsystem geschwächt ist und zum anderen kann es zu unangenehmen Zahnfleischbluten führen. Deswegen solltest du immer herausfinden, woher die Schmerzen kommen. Sind die Schmerzen aufgrund eines entzündeten Zahnfleisches oder gibt es eine andere Ursache.

Was tun bei Zahnfleischentzündung?

Zum einen musst du die Ursache für das gereiztes Zahnfleisch herauffinden. Häufig sind es Bakterien am Zahnfleischrand, die sich abgesetzt haben und dein Zahnfleisch reizen. Ist das der Fall, dann ist es wichtig die Zahnränder gründlich zu reinigen und verstärkt auf antibakterielle Mittel zurückzugreifen, um den Körper bei der Bekämpfung der Bakterien zu unterstützen. Dazu stellen wir dir im weiteren Artikel 5 Ansätze vor, um bestmöglich die Entzündung loszuwerden. Gehen die Schmerzen nicht innerhalb einer Woche zurück, solltest du einen Hausarzt oder Zahnarzt aufsuchen.

Zahnfleischentzündung in Zahnfleischtaschen

Hast du eine Zahnfleischentzündung in den Zahnfleischtaschen, ist diese besonders schwer zu erreichen und zu bekämpfen. Zum Erreichen und Reinigen der Zahnfleischtaschen eignen sich Interdentalbürsten. Mit ihnen kannst du optimal größere Verschmutzungen entfernen. Wenn du dann deine Interdentalbürste mit Zahngel oder speziellem Zahnfleischtaschen Gel wie das TePe Gingival Gel* verwendest, kannst du Entzündungen noch besser vorbeugen und Entzündungen lindern. Wichtig ist, verwende Zahngel welches eine antibakterielle Wirkung hat.

TePe Gingival Gel, 2er Pack (2 x 20 ml)* von TEPE

Preis: 15,79 € (7,90 € / stück)

Zahnfleischentzündung Dauer

Gewöhnlich dauern Zahnfleischentzündungen nicht länger als drei bis fünf Tage an. Du solltest aber während der Entzündung dein Zahnfleisch nicht schonen, sondern weiter normal die Zähne reinigen, um die Heilung zu unterstützen.

Treten deine Beschwerden länger als 5 Tage auf, dann solltest du deinen Arzt oder Zahnarzt aufsuchen. Gerade bei chronischen Entzündungen im Zahnfleisch ist eine zahnmedizinische Behandlung notwendig.

Wie kannst du Zahnfleischentzündung behandeln?

Die wichtigsten Mittel gegen Zahnfleischentzündungen ist die tägliche Mundhygiene. Das heißt, zweimal täglich Zähne putzen und die Zahnzwischenräume reinigen mit z.B. Zahnseide.

Ist eine Entzündung im Zahnfleisch aber erstmal eingetreten, können dir die folgenden Maßnahmen und Mittel helfen, deine Zahnfleischentzündungen schneller zu heilen:

Zahnfleischentzündung Mundspülung

Gegen Zahnfleischentzündungen sind auch Mundspülungen sehr gut geeignet. Der Grund liegt nahe, da sich die Mundspülung effektiv im Mundraum verteilen lässt und einfach in der Anwendung ist. Darüber hinaus stärkt es das Zahnfleisch und entfernt Plaque an schwer erreichbaren Flächen wie dem Zahnfleischrand oder den Zahnzwischenräumen. Für die tägliche Anwendung sind die Mundspülungen von parodontax tägliche Zahnfleischpflege* sowie das Chlorhexamed tägliche Mundspülungen* zu empfehlen.

Bei stärkeren Zahnfleischentzündungen kannst du auch auf die Chlorhexamed Fluid* zurückgreifen. Dieses ist allerdings mit einem erhöhten Chlorhexidin Anteil von 0,1 % und darf daher nur für einen zeitlich begrenzten Zeitraum verwendet werden.

Chlorhexamed Tägliche Mundspülung mit Chlorhexidin (0,06 %), 300 ml* von Chlorhexamed

Preis: 9,32 € (31,07 € / l)

Zahnfleischentzündung Gel

Eine gute Variante um Zahnfleischentzündungen zu bekämpfen ist Gel. Mit Zahngel milderst du Reizungen im Mundraum, kräftigst empfindliches Zahnfleisch und unterstützt die Regeneration von entzündetem Zahnfleisch. Häufig hat Zahngel auch eine leicht kühlende Wirkung, die angenehm gerade auf entzündetem Zahnfleisch ist.

Weleda Zahnfleischbalsam* ist so ein Gel. Es schützt und reinigt deine Zähne und Mundraum mit natürlichen Ölen und beugt so Entzündungen im Mundraum vor. Seine Auszüge aus Kamille helfen darüber hinaus bei der Heilung deines entzündeten Zahnfleisches.

Ähnliche Produkte sind die das Beovita Parodont Zahnfleischpflege-Gel*, Hübner Schwarzkümmel-Öl Zahnfleischpflege Gel* oder das Kamistad Gel* gegen Entzündungen im Zahnfleisch.

Zahnfleischentzündung Salbe

Es gibt auch Salbe, die gegen Zahnfleischentzündungen hilft. Eine ist zum Beispiel die Parodontal Mundsalbe*. Die Salbe ist ein Gel, welches zur Anwendung in der Mundhöhle für Entzündungen und Wunden geeignet ist. Sie wirkt schmerzlindernd und heilend zugleich.

Wichtige ist, die Salbe ist ein Arzneimittel und ist apothekenpflichtig und darf nur an Personen mit dem gesetzlichen Mindestalter abgegeben werden. Solltest du Fragen zu Risiken und Nebenwirkungen haben, frage bitte deinen Arzt!

PARODONTAL Mundsalbe 20 g* von PARODONTAL

Preis: 9,99 € (499,50 € / kg)

Zahnfleischentzündungen Tee

Du kannst auch mit Tee deine Entzündung im Zahnfleisch behandeln beziehungsweise vorbeugen. Dazu kannst du selbst gemachten Salbei, Kamille oder Ingwertee verwenden.

Ein spezieller Tee gegen Zahnfleischentzündung ist der Bader Apotheken Tee*. Der Bader Tee ist ideal zur Zahnpflege des Zahnfleisches geeignet und Irritationen im Mundraum vorzubeugen. Der Bader Apotheken Tee besteht aus Melisse, Salbei, Zimt und Grüntee-Extrakt mit einem leichten Himbeergeschmack. Dieser Tee ist auch für Allergiker und Personen mit Unverträglichkeiten geeignet, da er ohne Gluten, ohne Zucker, ohne Fruktose, ohne Laktose, ohne Gentechnik und vegan. Bader stellt den Tee in Deutschland her und du erhältst 20 Filterbeutel in einer Packung.

Besondere Situationen

Zahnfleischentzündung Weisheitszahn

Weisheitszähne können für gereiztes Zahnfleisch sorgen. Das passiert häufig beim Durchbrechen der Weisheitszähne durch das Zahnfleisch. Das kann zu starken Schmerzen führen und reizt auch das Zahnfleisch. Dadurch sind die Bereiche anfälliger für Infektionen. Wenn sich Viren oder Bakterien absetzen, können sie das Zahnfleisch reizen. Die Folge ist eine Entzündung. In einer solchen Phase ist eine desensiblisierende Salbe und eine antiseptische Mundspülung empfehlenswert. Dies schützt vor Bakterien und ist in den meisten Fällen auch schmerzlindernd.

Der andere Fall kann beim Entfernen der Weisheitszähne sein. Wenn die Weisheitszähne entfernt werden, ist das eine Stresssituation für das Zahnfleisch und eine offene Wunde im Mund. Um Infektionen zu vermeiden und die Schmerzen zu lindern, solltest du die oben beschrieben Maßnahmen ergreifen. In der Regel verschreibt dir dein Zahnarzt auch antiseptische und schmerzlindernde Mittel.

Zahnfleischentzündung Schwangerschaft

In der Schwangerschaft von Frauen kommt es zu Veränderungen des Säuregehaltes des Speichels. Dies verursacht verstärktes Zahnfleischbluten und Karies bei Schwangeren. Des Weiteren sorgt die hormonelle Umstellung für eine stärkere Durchblutung und damit Anschwellen des Zahnfleisches.

Deswegen ist eine um so gründlichere Zahnpflege in der Schwangerschaft notwendig. Das heißt, zweimal täglich mit einer weichen Zahnbürste Zähneputzen und fluoridhaltige Zahnpasta nehmen, um den Zahnschmelz zu stärken. Auch die Verwendung von Zahnseide ist wichtig, um die Zahnzwischenräume sauber zu halten.

Sollte eine Zahnreinigung aufgrund des Brechreizes in der Frühschwangerschaft nicht möglich sein, dann spüle zumindest den Mund mit einer Mundspülung aus, um die Zähne und das Zahnfleisch zu pflegen. Auch das Auftragen von fluoridhaltiger Zahncreme mit dem Finger stärkt den Zahnschmelz, der durch den niedrigen pH-Wert des Speichels angegriffen ist. Lässt der Brechreiz nach, hole das Zähneputzen nach.

Mehr Tipps findest du unter Zahnfleischentzündung in der Schwangerschaft.

Empfehlung Zahnfleischentzündung stoppen

Eine Zahnfleischentzündung kann immer einen ernsten Hintergrund haben. Deswegen solltest du es genau beobachten und den Körper bei der Heilung unterstützen. Wir haben dir verschiedenen Möglichkeiten vorgestellt, womit du schnell und gezielt die Entzündung erreichen kannst. Wir empfehlen grundsätzlich mit Mundspülung und/oder Zahngel vorzugehen, da du mit der Spülung auch schwer zu erreichende Stellen erreichst und mit dem Gel konkret den Bereich angreifen kannst.


Kurz & Knapp – Wichtige Fragen

Zahnfleischentzündung was hilft wirklich

Wirklich helfen tut langfristig nur eine gute Mundhygiene. Ist die Entzündung einmal da, dann musst du den dein Immunsystem stärken und den Bakterienhaushalt im Mund reduzieren. Dabei können dir spezielle Mundspülungen helfen oder Gel, welche du auf den betroffenen Bereich aufträgst. Wichtig ist, trotz der Entzündung darfst du nicht die Zahnreinigung vermeiden, da dass das Ganze nur schlimmer macht.

Zahnfleischentzündung Apotheke

Einige Mittel gegen entzündetes Zahnfleisch gibt es nur in der Apotheke. Gerade stärkere Mittel wie die Mundsalbe von Parodontal ist apothekenpflichtig, da sie auch schmerzlindernd ist. Diese Mittel sollten auch nur für einen begrenzten Zeitraum eingenommen bzw. aufgetragen werden. Für genauere Informationen frag deinen Arzt oder Apotheker.

Zahnfleisch Entzündung Eiter

Ist Eiter einmal am Zahn, wird sich das Zahnfleisch um den verursachenden Zahn entzünden. Das sorgt in der Regel zu erheblichen Schmerzen und geht auch nicht ohne zahnärztliche Behandlung zurück. Sollten die Schmerzen also nicht wie gewöhnlich nach drei bis fünf Tagen zurückgehen oder die Schmerzen unerträglich sein, gehe bitte zu schnellstmöglich zum Zahnarzt und lass den Zahn reparieren, damit der Eiter weggeht und das Zahnfleisch sich wieder beruhigen kann.

Werbung

1 Kommentar

  1. Danke für diese wertvollen Tipps zur Behandlung einer Zahnfleischentzündung. Ich leide schon seit längerem an einer Zahnfleischentzündung und habe auch schon alle möglichen Dinge ausprobiert. Demnächst werde ich einen Zahnarzt um Rat bitten. Guter Hinweis, dass eine Zahnfleischentzündung immer einen ernsten Hintergrund haben kann.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*